Informationen und Statistiken zum Sieg von Audi bei der Rallye Dakar

Neuburg, 12. Februar 2024 Mit dem historischen Sieg bei der Rallye Dakar sorgte Audi für Schlagzeilen in den Medien. Ein Rückblick auf die Arbeit des Teams und die Berichterstattung über die Rallye offenbart eine Reihe spannender Details.

Die Erfolgsgeschichte von Audi im Motorsport

Am 19. Januar 2024 feierte Audi seinen ersten Sieg bei der Rallye Dakar und die Mannschaft Carlos Sainz/Lucas Cruz ihren vierten Einzelsieg. Seit 1980 hat Audi Triumphe wie Siege oder Meistertitel in der Rallye-Weltmeisterschaft, dem Pikes Peak Hill Climb, den 24 Stunden von Le Mans, der American Le Mans-Serie, der European Le Mans-Serie und der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC erzielt. Erfolgreiche Starts gab es auch in Tourenwagen-Kategorien wie der DTM, in Supercars und Trans-Am, in der Formel E sowie in den Kundensport-Kategorien GT2, GT3, GT4 und TCR. Mit dem Sieg in der Wüste ist einer der wenigen weißen Flecken auf der weltweiten Motorsport-Erfolgslandkarte des Unternehmens getilgt.

Technik und Langlebigkeit des Audi RS Q e-tron

Der siegreiche Audi RS Q e-tron trug die Nummer 110, dessen Fahrwerk Audi Sport am 6. Juli 2023 fertigstellte. Es folgten ein Test in Zaragoza, die Baja España Aragón, ein Test in Marokko, die Rallye du Maroc und ein Test auf dem Château de Lastours. Bis dahin hatte der Wagen bereits 5880 Kilometer zurückgelegt. Danach ging es zur Rallye Dakar 2024, wo es weitere 8054 Kilometer zurücklegte. Damit hat es bis heute 13.934 Kilometer zurückgelegt.

Dr. Leonardo Pascali ist seit 2023 als technischer Direktor für die Entwicklung des Dakar-Projekts verantwortlich. Er bringt einen reichen Erfahrungsschatz aus der Automobilindustrie und den Renndisziplinen Formel 1 und Le Mans Sportprototypen mit, hat aber noch nie im Offroad-Rallyesport gearbeitet. Die Möglichkeit, an diesem Projekt zu arbeiten und dann die Rallye Dakar zu gewinnen, war nach seinen eigenen Worten „die beste berufliche Erfahrung meines Lebens“.

Fahrzeugingenieur Joan Navarro hingegen ist seit 2013 im Wüstenrallyesport tätig, als er zum Team von Sven Quandt stieß. Als Renningenieur führte er Nani Roma zum Sieg bei der Rallye Dakar 2014, Carlos Sainz zum ersten Mal im Jahr 2020 und Stéphane Peterhansel ein Jahr später. Sein Stolz auf den vierten Sieg als Ingenieur von Carlos Sainz ist groß: Bis heute hat er die Armbinde, die während der Rallye als Zugangsberechtigung für alle Teammitglieder diente, nicht abgenommen.

Hinter den Kulissen des Erfolgs: Strategie und Herausforderungen
Hinter den Kulissen des Erfolgs: Strategie und Herausforderungen. Foto: Audi AG

Hinter den Kulissen des Erfolgs: Strategie und Herausforderungen

Bei einer besonders anspruchsvollen Ausgabe der Rallye Dakar waren die Belastungen, denen der Audi RS Q e-tron ausgesetzt war, teilweise extrem. Die härteste Landung nach einem kurzen Sprung erzeugte eine maximale Überlast von bis zu 16 g. Sie fand auf der dritten Etappe statt. Zum Vergleich: Ein Passagierflugzeug wird so gesteuert, dass die Passagiere nicht mehr als 1,5 g Überlast ausgesetzt sind. Astronauten erleben beim Start 3 bis 4 g, bei einer Achterbahnfahrt können kurzzeitig bis zu 6 g auftreten.

Trotz der hohen Belastungen hat Audi während der Rallye wichtige Komponenten des Siegerautos nicht verändert. Die vorderen und hinteren Aggregate (MGUs) und die Achsantriebswandler blieben ebenso unverändert wie die Hochvoltbatterie als Herzstück des Antriebs und der Energiewandler-Tank. Selbst die Aufhängungsstützen, die den extremen Kräften des Fahrwerks ausgesetzt waren, überstanden die gesamte Distanz.

Auf der vierten Etappe am 9. Januar stand in der offiziellen Streckenbeschreibung des Veranstalters zwischen dem 66. und 95. Kilometer der Strecke der Vermerk „sehr schneller Abschnitt“. Die ausgelesenen Daten zeigten, dass der siegreiche Audi RS Q e-tron die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h in 260 aufeinander folgenden Sekunden (also 4 Minuten und 20 Sekunden) erreichte. Und das auf einer reinen Geländestrecke. Solche Werte sind auf einer klassischen Rennstrecke undenkbar. Allein für das Fahren mit dieser Geschwindigkeit wäre eine Gerade von 12,28 Kilometern nötig, die Beschleunigung auf diese Geschwindigkeit nicht eingerechnet.

Die sechste Etappe stand im krassen Gegensatz dazu. Die bergigen Dünen reduzierten die Durchschnittsgeschwindigkeit drastisch. Auf rund 400 Kilometern Dünenkette erreichten Carlos Sainz und Lucas Cruz nur eine Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 40 und 50 Stundenkilometern. Was in der Innenstadt nach einem gemütlichen Tempo klingt, ist für den stark beanspruchten elektrischen Antriebsstrang, zwei Getriebe, vier Antriebswellen und Kühlsysteme eine Tortur. Auch der Energieverbrauch stieg in diesem Terrain drastisch an.

Beiträge und Leistungen des Teams

Die tadellose Navigation von Pilot Lucas Cruz lässt sich nicht nur in lobenden Worten, sondern auch in Zahlen ausdrücken. Bis zur vorletzten Etappe legten Carlos Sainz und Lucas Cruz die kürzeste Strecke aller drei Audi Fahrerbesatzungen zurück. Ihre Effizienz bei der Wahl der effizientesten Route und der Minimierung von Navigationsfehlern war unglaublich. Das Team und insbesondere sein Renningenieur Joan Navarro beobachteten in den Daten auch eine Veränderung des Fahrstils ihres Fahrers: Während Sainz‘ frühere Aufzeichnungen vor allem eine Abfolge von Volllast auf dem Gas- oder Bremspedal zeigten, modulierte der Spanier diesmal die Pedale mehr und fuhr weniger aggressiv.

Eines der Geheimnisse des Erfolgs auf dem Weg zum Sieg war die ausgeklügelte Strategie von Team und Fahrer. Audi-Motorsportchef Rolf Michl und Sven Quandt, QMS-Teamchef, hielten nach detaillierten Analysen der Etappen regelmäßig nächtliche Besprechungen zur Rennstrategie ab, die sich voll auszahlten. Die Entscheidung, auf der fünften Etappe freiwillig fünf Minuten zu verlieren, um die schwierige sechste Etappe nicht eröffnen zu müssen, war eine mutige Entscheidung. Im Vergleich zu allen Konkurrenten zeigte sich aber im Nachhinein, dass die Analyse absolut richtig war. Audi übernahm nach der sechsten Etappe und während des Ruhetages die Plätze eins und zwei, und Carlos Sainz/Lucas Cruz gaben die Führung nicht mehr ab.

Carlos Sainz las das Terrain so geschickt, dass er trotz seiner guten Zeiten noch einen Sicherheitsabstand ließ. Zwischen der dritten und sechsten Etappe ging der Spanier vorsichtiger vor, da ihm ein Ergebnis unter den ersten Fünf genügte. Als Sébastien Loeb in der zweiten Hälfte der Rallye Druck machte, verringerte Sainz seinen Sicherheitsabstand, aber nur so weit, dass keine Unfallgefahr bestand. Die führenden Konkurrenten hingegen beendeten die Rallye nach Stürzen vorzeitig oder erlitten zeitraubende Schäden. Sainz gewann die Rallye Dakar ohne Etappensieg.

Nach dem Sieg verriet Carlos Sainz Jr. (ein erfolgreicher Formel-1-Pilot), dass er sich mit seinem Vater intensiv über seine Strategie für die Rallye Dakar beraten habe. Der Sohn riet dem 61-jährigen Audi-Werksfahrer, sich wegen der langen Strecken nicht jeden Tag zu überfordern. Sainz senior, der seit Beginn seiner Karriere in der Rallye-Weltmeisterschaft von vielen Fans den Spitznamen „El Matador“ trägt, ist bekannt für seine Bereitschaft, jeden Kilometer zu attackieren.

Der Elektroantrieb des Audi RS Q e-tron mit Hochvoltbatterie und reFuel-Energiewandler ist extrem effizient. Der Sieger hat einen Großteil der benötigten Energie intelligent zurückgewonnen. Beim Bremsen wandelten die Generatoreinheiten (MGUs) kinetische Energie in elektrische Energie um. Diese Rekuperation deckte während der Rallye durchschnittlich 14 Prozent des täglichen Energiebedarfs. Ein Nebeneffekt: Im Vergleich zu herkömmlichen Rallyeautos wurden die Bremsscheiben weniger stark beansprucht. Die Mechaniker wechselten das vordere Paar nur einmal und das hintere Paar zweimal.

Auf der knapp 8.000 Kilometer langen Strecke der Rallye Dakar 2024 setzten die Audi Sieger 54 Reifen ein, plus einen zusätzlichen Reifen, den ihnen die Teamkollegen Mattias Ekström/Emil Bergkvist auf der 10. Insgesamt verzeichneten Carlos Sainz/Lucas Cruz auf dem oft rauen Untergrund elf Reifenschäden an ihren 55 Pneus, sieben davon waren Starts, in vier Fällen entwich die Luft langsam. Außerdem tauschte das Team zwei beschädigte Felgen aus.

Persönliche Geschichten und Emotionen

Auf ihrem Weg zum Sieg mussten die Spanier viele Hindernisse überwinden. Dazu gehörten in erster Linie die anspruchsvolle Strecke, aber auch kleinere Hindernisse, die mit dem Alltag in der Wüste zusammenhängen. Am ersten Tag des Wettbewerbs funktionierte das Warmwassersystem in ihrem Wohnmobil nicht und die beiden mussten kalt duschen. Während der 48-Stunden-Chrono-Etappe auf der sechsten Etappe mussten alle Teilnehmer ohne ihr Team in der Wüste übernachten und sich selbst verpflegen. “ Einmal war es okay, aber ein zweites Mal würde ich das nicht mehr machen wollen“, sagte Carlos Sainz freimütig. Er profitierte dann von einer großzügigen Geste echter Sportsmänner: Toyota-Pilot Yazeed Al-Rajhi überließ dem Spanier für die restlichen Nächte sein Luxus-Wohnmobil. Der saudi-arabische Fahrer zog sich auf der sechsten Etappe zurück, nachdem er sich überschlagen hatte, und überließ Sainz die Führung.

Während die normalen Tage der Rallye viel Arbeit für das gesamte Team bedeuteten, gab es auch zwei Marathon-Etappen mit eher ungewöhnlichen Bedingungen. Auf der ersten dieser beiden Sonderprüfungen waren nur sehr eingeschränkte Wartungsarbeiten erlaubt, auf der zweiten durfte überhaupt nicht an den Rennwagen gearbeitet werden. Wie zu erwarten, wurden die Mitarbeiter an diesen Tagen freigestellt. Das Team Audi Sport verstand es, diese Zeit sportlich zu verbringen: Die Mannschaft brachte einen Tischkicker aus Deutschland mit, der sich großer Beliebtheit erfreute.

Einen besonderen Gruß in seine spanische Heimat schickte Carlos Sainz mit der Flagge seines Landes. Im Ziel des letzten Tages der Rallye trug er einen großen Schal als auffälligen Umhang. Als er und Pilot Lucas Cruz ins Etappenziel fuhren, gestalteten spanischsprachige Teammitglieder „la Rojigualda“ (der nationale Name der Flagge) mit Widmungen und Unterschriften. Sie enthielt einen Satz wie „Estamos muy orgullosos de tí“ (Spanisch: Wir sind sehr stolz auf dich), ein emotionaler Ausdruck des Stolzes auf den Erfolg.

Carlos Sainz wusste, dass seine Frau Reyes und seine Tochter Ana ihre Ankunft an der Ziellinie der Rallye Dakar angekündigt hatten. Was er jedoch nicht erwartet hatte, war, dass sein Sohn Carlos Jr. sich kurzfristig entschließen würde, mit seiner Partnerin Rebecca Donaldson nach Yanbu zu reisen. Die Überraschung über ihren Besuch war groß und dem glücklichen Vater deutlich anzusehen.

Doppelt erleichtert und stolz war am 19. Januar auch der Technische Direktor Dr. Leonardo Pascali: Der Italiener konzentrierte sich während der Rallye nicht nur auf das Team, sondern auch auf die Fortschritte seines Sohnes. Am selben Tag, an dem das Team Audi Sport die Rallye Dakar gewann, siegte Antonio Pascali bei der ILCA 6 World Youth and Men’s Sailing Championship in Mar del Plata, Argentinien, in der Kategorie der unter 19-Jährigen.

Carl Grosse
Carl Grosse

Mein Name ist Carl Grosse, und als Redakteur von Tschirn Online widme ich mich der Entdeckung und Teilung vielfältiger Aspekte des Lebens, die unsere Leser inspirieren und bereichern. Ich habe eine tiefe Leidenschaft für die Natur und genieße es, über Wanderwege und Radtouren zu schreiben, die das Herz von Naturliebhabern höher schlagen lassen. Meine Faszination für die Macht der Manifestation und spirituelle Entwicklung spiegelt sich in meinen Artikeln über Kristalle, Affirmationen und Meditationstechniken wider. Ich bin auch ein Autoliebhaber, der die neuesten Trends in der Automobilbranche verfolgt und über bahnbrechende Fahrzeuge und Technologien berichtet. Es ist mir ein Anliegen, durch meine Arbeit auf Tschirn Online eine Brücke zwischen dem Alltäglichen und dem Außergewöhnlichen zu schlagen, um unseren Lesern zu helfen, ein reicheres und erfüllteres Leben zu führen.

Artikel: 413

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert