Alexander Aamodt Kilde erklärte: „Vieles hängt davon ab, was wir erwarten“.

Ingolstadt, 22. Februar 2024 Alexander Aamodt Kilde, der als einer der besten und größten Rennfahrer der Welt gilt, spricht über seine Gedanken zum Skifahren, seine ständige Weiterentwicklung, seine Zusammenarbeit mit Audi und erwähnt wie nebenbei sein erstes Auto.

Alexander, das ist eine typische Schlussfrage, aber angesichts der Umstände ist es am besten, mit ihr zu beginnen: Was bedeutet Fortschritt für dich?

Für mich ist Fortschritt etwas, das ich jeden Tag anstrebe. Es ist der Wunsch, mich zu verbessern, sowohl persönlich als auch beruflich. Daher antworte ich in der Regel, dass mein Ziel immer darin besteht, die beste Version meiner selbst zu sein. Im Moment ist es natürlich mein Hauptziel, aus dem Rollstuhl zu kommen. Das ist ein großer Schritt. Ich weiß, dass ich es schaffen werde, auch wenn ich noch nicht weiß, wann.

An der Spitze der Skiwelt ist man weniger an die großen Schritte gewöhnt als an die kleinen Details, deren Auswirkungen man oft mehr spürt als sieht.

Nach meiner letzten Verletzung vor ein paar Jahren erlebte ich große Schritte, die ich seit meiner Jugend nicht mehr gespürt hatte, und ich habe das sehr geschätzt. Und jetzt freue ich mich darauf, das wieder zu erleben. Aber ja, auf einem so hohen Niveau des Skifahrens sind die Details eher klein. An Tagen, an denen ich große Fortschritte mache, geht es nicht um ein paar Sekunden, sondern um Bruchteile von Sekunden. Es gibt aber auch Tage, an denen es nicht so gut läuft. Aber auch an diesen Tagen, an denen man die Kontrolle verliert, lernt man.

Man könnte meinen, wenn man mit 100 km/h bergab fährt, geht es nur um Kontrolle. Wie behält man sie überhaupt bei?

Man muss Routinen immer und immer wieder wiederholen. Man muss selbstbewusst sein, sich mit der Geschwindigkeit, der Ausrüstung und den Einstellungen wohlfühlen. Es geht vor allem um Erwartungen und mentale Vorbereitung. Man muss sich darauf einstellen, wie schnell man fahren und wie weit man springen wird…. Wenn das passiert, weiß man genau, wie man es kontrollieren kann.

Wie viel Zeit verbringen Sie unter normalen Umständen mit der Perfektionierung dieser mentalen Vorbereitung?

Nehmen wir an, dass ich an einem normalen Trainingstag sieben Serien mache, von denen jede etwa eine Minute dauert. Von meiner Gesamtzeit verbringe ich also nur sieben Minuten mit dem, was ich gut können sollte, und der Rest ist Vorbereitung. Und wie bei allen Dingen auf der Welt geht das nicht von heute auf morgen. Es ist etwas, woran ich seit Jahren arbeite, alleine, mit meinem Ausrüster Atomic und natürlich mit Thomas.

Thomas Bürgler – könnten Sie ihn mit einem Renningenieur vergleichen, wenn Sie im Motorsport tätig wären?

Ja, das ist sehr eng. Es ist eine Beziehung, die auf Vertrauen basiert. Thomas weiß alles über den Skisport und hat eine unglaubliche Erfahrung. Er hat mit Legenden wie Hermann Maier und Bode Miller gearbeitet. Er ist seit vielen Jahren bei Atomik und seine tägliche Arbeit mit mir in den letzten vier Jahren war extrem wichtig für mich, um Rennen gewinnen zu können.

Woran arbeiten Sie gemeinsam?

Ein Beispiel dafür, worauf wir uns konzentrieren, sind die verwendeten Materialien. Skier bestehen aus verschiedenen Schichten, die aus unterschiedlichen Materialien hergestellt sind. Die Unterschiede zwischen ihnen können dazu führen, dass sich die Skier bei bestimmten Bedingungen anders verhalten. Dadurch erhält man ein einzigartiges Gefühl beim Skifahren und kann dadurch noch schneller sein. Es kommt also auf Wissen, Erfahrung, Leidenschaft und Begeisterung an. Das gleiche Gefühl habe ich übrigens auch, wenn ich in meinen Audi steige.

Seit etwa einem Jahr sind Sie Audi Markenbotschafterin. Warum passt Audi so gut zu Ihnen?

Audi engagiert sich seit vielen Jahren im Skisport und sponsert den norwegischen Skiverband. Ich habe das Gefühl, dass wir eine gute Beziehung haben. Wir teilen viele gemeinsame Werte, wie zum Beispiel das Streben nach Fortschritt, was mir sehr wichtig ist. Ich bewundere auch den Designansatz von Audi. Audi sieht immer schnell und elegant aus. Mein erstes Auto war ein Audi A3. Ich hatte ihn lange Zeit und habe ihn einfach geliebt.

Alexander Aamodt Kilde
Alexander Aamodt Kilde. Foto: Audi AG

Für die gemeinsame Filmproduktion fuhren Sie einen Audi SQ8 Sportback e-tron. Was ist Ihre Meinung zur E-Mobilität?

Ich hatte die Gelegenheit, sowohl den Audi SQ8 Sportback e-tron als auch den Audi RS e-tron GT zu testen. Allerdings besitze ich selbst seit einigen Jahren einen Audi e-tron, so dass ich bereits wusste, wie es sich anfühlt, einen elektrischen Audi zu fahren. Beim Fahren des SQ8 Sportback e-tron habe ich die gleichen guten Eindrücke gewonnen, die ich von seinem Vorgänger kenne: Alles reagiert genau so, wie ich es will. Jede Aktion, die ich mache, jede Kurve – die Reaktion ist unmittelbar. Außerdem fühle ich mich sehr sicher, weil ich die volle Kontrolle darüber habe. Wie ich bereits erwähnt habe, mag ich als Skifahrer das Gefühl, die Kontrolle zu haben.

Als Norwegerin, die in Innsbruck lebt, werden Sie natürlich auch im Winter die E-Mobilität nutzen. Ist das eine Herausforderung?

In Norwegen sprechen wir nicht wirklich über die Ladeinfrastruktur, weil sie sehr gut funktioniert. Da ich in Österreich lebe, bin ich bisher mit einem Plug-in-Hybrid gefahren, was bisher sehr gut funktioniert hat. In Zukunft werde ich jedoch auf ein reines Elektromodell umsteigen, worauf ich mich sehr freue. Natürlich muss ich draußen unterwegs sein, vor allem im Winter, wenn es kälter und härter ist, vor allem in den Bergen. Ich glaube aber, dass das keine so große Herausforderung mehr ist, und ich vertraue auf meine Erfahrungen aus der Zeit mit dem Audi e-tron.

Wie sehen die aus?

Zum Beispiel, dass ich mit einem Elektroauto effizienter und ruhiger fahre. Und darauf freue ich mich sehr.

Alexander, zum Schluss: Wenn Sie in die nahe Zukunft blicken, wohin wird der Fortschritt Sie führen?

Natürlich ist die Gesundheit im Moment das Wichtigste. Aber wenn ich in die Zukunft blicke, möchte ich Rennen gewinnen. Das ist ganz einfach. Das ist es, woran ich jedes Mal denke, wenn ich trainiere, meine Ausrüstung verbessere oder mich auf die Details konzentriere, die mich besser machen. Dafür habe ich gearbeitet und dafür werde ich auch weiterhin jeden Tag arbeiten.

Carl Grosse
Carl Grosse

Mein Name ist Carl Grosse, und als Redakteur von Tschirn Online widme ich mich der Entdeckung und Teilung vielfältiger Aspekte des Lebens, die unsere Leser inspirieren und bereichern. Ich habe eine tiefe Leidenschaft für die Natur und genieße es, über Wanderwege und Radtouren zu schreiben, die das Herz von Naturliebhabern höher schlagen lassen. Meine Faszination für die Macht der Manifestation und spirituelle Entwicklung spiegelt sich in meinen Artikeln über Kristalle, Affirmationen und Meditationstechniken wider. Ich bin auch ein Autoliebhaber, der die neuesten Trends in der Automobilbranche verfolgt und über bahnbrechende Fahrzeuge und Technologien berichtet. Es ist mir ein Anliegen, durch meine Arbeit auf Tschirn Online eine Brücke zwischen dem Alltäglichen und dem Außergewöhnlichen zu schlagen, um unseren Lesern zu helfen, ein reicheres und erfüllteres Leben zu führen.

Artikel: 413

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert