Der aufgefrischte Audi Q7 – modern, komfortabel und technologisch fortschrittlich!

Ingolstadt, 30. Januar 2024 Audi hat sein Familien-SUV-Flaggschiff erneut überarbeitet und ihm einen noch dynamischeren Auftritt und moderne Technik verpasst. Die aktualisierte Außenästhetik inklusive überarbeiteter Front- und Heckpartie unterstreicht den starken Charakter des Fahrzeugs, das bis zu sieben Passagieren viel Funktionalität und Platz bietet. Erstmals verfügt der Q7 über HD-Matrix-LED-Scheinwerfer mit Laser-Fernlicht, die ein digitales Tagfahrlicht mit individuell einstellbarer Lichtverteilung bieten. Ebenfalls neu sind die digitalen OLED-Leuchten am Heck, die vier Lichtmuster-Varianten bieten. Ebenfalls neu sind verschiedene Raddesigns, Lackfarben, Dekoreinlagen und Sitze mit Kontrastnähten, die eine noch stärkere Individualisierung des vielseitigsten SUV der Q-Reihe ermöglichen. Die Preise für den neuen Audi Q7 beginnen bei 79.300 Euro.

Von der Studie zum gefeierten Serienmodell

Die Erfolgsgeschichte des Audi Q7 begann im Jahr 2003, als der Hersteller auf der Detroit Motor Show die Studie Audi Pikes Peak quattro präsentierte. Der aktuelle Q7*, konzipiert als alltagstaugliches und mittelschweres Fahrzeug, begeistert seit 18 Jahren Kunden weltweit und bleibt seinen Stärken in Design, Technik und Funktionalität treu. Das erste SUV der Marke im Zeichen der vier Ringe wurde 2005 auf der Frankfurter Automobilausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Sein Debüt fiel mit dem 25-jährigen Jubiläum der Einführung des permanenten quattro-Allradantriebs mit Torsen-Mitteldifferenzial (40:60 Drehmomentverteilung vorne/hinten) zusammen. Der neue „Superlativ“ im SUV-Segment, wie ihn Audi-Vertreter damals nannten, verkörperte Selbstbewusstsein, Sportlichkeit und Vielseitigkeit. Seit seiner Markteinführung gilt der Audi Q7* als vielseitiges Auto, das hohes Prestige mit einem breiten Einsatzspektrum verbindet.

Seine Größe ist beeindruckend und sein Auftritt wahrhaft fürstlich: Mit einer Länge von mehr als 5 m, einem Radstand von rund 3 m, Platz für sieben Personen und einem Kofferraumvolumen von bis zu 2.035 Litern wurde der Q7 der ersten Generation sofort zum Flaggschiff des SUV-Segments. Von 2008 bis 2012 stand der Q7 V12 TDI an der Spitze des Angebots – mit 500 PS und 1.000 Nm Drehmoment übertraf er alle Wettbewerber im gesamten SUV-Segment. Diese im Werk Bratislava produzierte Variante war auch der erste Audi, der serienmäßig mit einer Keramikbremsanlage vom Band lief.

Die angebotenen Benzinmotoren leisteten zwischen 272 und 350 PS, die Dieselaggregate bis zu 500 PS. Vom Produktionsstart der ersten Generation im Jahr 2006 bis zur Fertigstellung im Jahr 2015 entschieden sich mehr als 550.000 Kunden für einen Q7.

Stark, geräumig, elegant: das Außendesign

2015 kam die zweite Generation des Modells auf den Markt, die mit einer lenkbaren Hinterachse erhältlich ist, und 2019 folgte das erste Upgrade. Jetzt, nach einem zweiten umfassenden Upgrade, debütiert der neue Q7* mit einer beeindruckenden Darstellung seines robusten, eleganten Designs. Der größte und vielseitigste SUV im Programm der Marke aus dem Zeichen der Vier Ringe spiegelt die moderne Designsprache von Audi wider. Mit seinen noch minimalistischeren Formen, geglätteten Oberflächen und dem außergewöhnlich großen Innenraumvolumen verkörpert der Q7* Vielseitigkeit in jeder Situation.

Die Überhänge und der Radstand zeigen starke Proportionen, die durch die markanten Karosseriefarben und Felgendesigns noch betont werden. Der markant aufrecht stehende Audi Singleframe-Kühlergrill mit seiner achteckigen Form besticht jetzt durch vertikale Einsätze. Diese sind in der Basisvariante in Form einer Träne, bei der S line und dem SQ7 TFSI* in Form eines L gestaltet. Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass es sich um das Spitzenmodell von Audi handelt, das sich deutlich von der A-Baureihe abhebt. Doch damit nicht genug: Das neue Zusammenspiel der Konturen von Kühlergrill und Scheinwerfern, die nun höher positioniert sind, schafft ein völlig neues Frontdesign, das die starke Präsenz des aktuellen Q7* unterstreicht. Der selbstbewusste Auftritt wird durch neue, markante Lufteinlässe akzentuiert, die von einem lackierten Rahmen umgeben sind und sich klar in die Grundarchitektur des Fahrzeugs einfügen.

Audi hat die Zierelemente konsequent reduziert, um den Q7* noch „cleaner“ und puristischer erscheinen zu lassen. Um die Basisversion auf den ersten Blick vom S line Exterieurpaket zu unterscheiden, sind Teile des vorderen Stoßfängers, der Türverkleidung und des Diffusors in der Basisversion in einem kontrastierenden Farbton gehalten, um den robusten, geländegängigen Auftritt zu betonen. Alle Motoren des Audi Q7* sind mit einer Abgasanlage mit funktionalen, optisch ansprechenden Endrohren ausgestattet. Das S line Exterieur-Stylingpaket, das dem SQ7 TFSI* noch ähnlicher ist, zeichnet sich durch stark akzentuierte seitliche Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger aus, die dem Fahrzeug ein noch sportlicheres Design verleihen.

Die Singleframe-Haube besticht durch ihr eigenständiges Farbkonzept. Die optional erhältlichen Optikpakete Schwarz und Schwarz Plus beinhalten phänomenale Akzente rund um die Audi Singleframe-Haube, die Seitenscheiben sowie an den vorderen und hinteren Stoßfängern. Die neu gestalteten HD-Matrix-LED-Scheinwerfer mit Laserlicht als zusätzlichem Lichtkegel sowie das in der oberen horizontalen Kante positionierte digitale Tagfahrlicht verleihen dem Q7* einen noch kraftvolleren Ausdruck. In Kombination mit den erstmals für den Q7* erhältlichen digitalen OLED-Rückleuchten wird der Premium-Charakter hier noch deutlicher.

Individualisierung in Reinkultur: Scheinwerfer und Rückleuchten

Serienmäßig erhellen lichtstarke LED-Scheinwerfer die Straße vor dem Q7*, optional sind Matrix LED-Scheinwerfer und HD Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi Laserlicht erhältlich. Letztere arbeiten mit 24 LEDs und einer Hochleistungslaserdiode (Satz pro Lampe) und sind sofort an dem in die Scheinwerfer integrierten blauen Umgebungslicht zu erkennen, das die Präzision der Lasertechnologie symbolisiert. Das Laserlicht wird ab 70 km/h aktiv und erhöht die Reichweite des Fernlichts deutlich. Neu bei den Top-Scheinwerfern sind die digitalen Tagfahrlicht-Signaturen. Sie verleihen dem Q7* ein markantes, unverwechselbares Aussehen und ermöglichen die Auswahl zwischen vier verschiedenen Lichtsignaturen (via MMI). Das Spektrum der Innovationen umfasst aber nicht nur einen erweiterten Funktionsumfang der Scheinwerfer. Die höhere Position des Tagfahrlichts lässt den Q7 breiter und noch ausdrucksstärker erscheinen. Erstmals werden für den Q7* als Zubehör weitgehend digitale OLED-Rückleuchten (OLED = organic light-emitting diode) angeboten, die ebenfalls vier Lichtsignaturen zur Wahl stellen.

Darüber hinaus verfügen die digitalen OLED-Rückleuchten – wie im Audi A8, Q8 und Q5 – in Verbindung mit den Assistenzsystemen über eine Abstandsanzeigefunktion. Wie das funktioniert? Nähert sich ein anderer Verkehrsteilnehmer in einem Abstand von weniger als zwei Metern dem Heck des stehenden Q7*, aktivieren die Steuergeräte automatisch alle digitalen OLED-Segmente. Hinzu kommen dynamische Blinker und verschiedene Abschieds- und Begrüßungssequenzen, die den einzelnen Lichtsignalen entsprechen.

Neue Dekore, Töne und Felgen erweitern die Ausstattungspalette

Im Rahmen des jüngsten Produktupdates hat Audi die Ausstattungspalette des Q7* noch einmal erweitert. Die Basisvariante verfügt jetzt serienmäßig über Sitzbezüge mit Kontrastnähten in Grau. Außerdem stehen neun Zierteile zur Wahl. Neu im Ausstattungsprogramm: Ulme natur in Silber für die Basisvariante sowie Carbon matt und Aluminium matt gebürstet mit silberner Linienprägung für den Q7* mit S line Sportpaket und für den SQ7 TFSI*.

Drei neue Ausstattungsvarianten stehen zur Verfügung, mit denen die Kunden ihren Q7* weiter individualisieren können. Für eine besonders sportliche Note sorgt die Metallic-Lackierung in den Tönen Sakhir Gold, Ascari Blue und Chili Red. Doch nicht nur bei der Lackierung erwarten die Käufer weitere Innovationen: Fünf neue Felgendesigns sind in den Größen 20 bis 22 Zoll erhältlich. Für die 21-Zoll-Felgen und größer stehen die Oberflächen Schwarz metallisiert, Grau satiniert mit schwarzen Hochglanzeinsätzen oder Schwarz matt mit Diamantschliff zur Wahl.

Im Rahmen der Modellpflege erweitert Audi auch das Angebot an Apps: Erstmals können Reisende beliebte Apps von Drittanbietern (z.B. Spotify oder Amazon Music) direkt nutzen. Regelmäßige Software-Updates und ein stetig wachsendes Applikationsportfolio ermöglichen eine noch stärkere Individualisierung des Betriebssystems, des Modularen Infotainmentbaukastens der dritten Generation (MIB 3). Sein Funktionsumfang wird durch einen marktspezifischen Applikationsshop erweitert.

Änderungen gab es auch im Bereich der Fahrerassistenzsysteme. So wurde insbesondere das Ambientedisplay aufgewertet. Das Audi virtual cockpit zeigt nun unter anderem eine Spurwechselwarnung, informiert über andere Verkehrsteilnehmer (Lkw, Pkw und Motorräder), warnt vor Abständen, visualisiert die Funktion des Kreuzungsassistenten und kann auch Ampelinformationen online anzeigen – alles in beeindruckender Full-HD-Qualität. Neben dem App-Shop und dem neuen Ambientedisplay erweitert das Produktupdate die Serienausstattung* des Q7. Zur Serienausstattung der V6-Benziner gehören jetzt 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, das Gloss-Paket mit Aluminium-Dachreling, eine Rückfahrkamera mit Audi parking system plus und Fernlichtassistent. Außerdem stehen eine Komfortarmlehne vorn, eine Smartphone-Schnittstelle mit integriertem App-Shop und die Audi Phone Box auf der Liste.

Sicher auf allen Untergründen: Fahrwerk mit Audi DNA
Sicher auf jeder Fahrbahn: Fahrwerk mit Audi DNA. Foto: AUDI AG

Sicher auf jedem Untergrund: Fahrwerk mit Audi DNA

Nur Audi fährt wie Audi: So bringt die Marke mit den Vier Ringen die DNA der Fahreigenschaften ihrer Autos auf den Punkt – und der Q7* ist da keine Ausnahme. Sein Fahrverhalten wird durch fünf Schlagworte definiert: ausgewogen, solide, kontrolliert, präzise und mühelos. Federung, Lenkung, Antriebsstrang, Bremsen und Regelsysteme spielen eine Schlüsselrolle für ein vertrauenswürdiges, sicheres und komfortables Fahrverhalten. Schon die Serienausstattung, zu der eine ausgewogene Federung mit Stahlfedern gehört, sorgt für ein gleichmäßiges Fahrgefühl im Q7*. Das Modell ist auch ein zuverlässiges und sicheres Zugfahrzeug – seine Anhängelast beträgt bis zu 3,5 Tonnen.

Auf Wunsch ist eine elektronisch geregelte Luftfederung mit stufenlos einstellbarer, adaptiver Dämpfung erhältlich – als adaptive air suspension adaptive air suspension oder adaptive air suspension sport (Serie beim SQ7 TFSI*). Je nach Fahrerwunsch und Straßensituation lässt sich die Bodenfreiheit in einem Bereich von bis zu 90 Millimetern einstellen. Gleichzeitig sorgt das Fahrwerk für eine konstante Niveauregulierung. Auf der Autobahn senkt es sich je nach aktueller Geschwindigkeit automatisch um bis zu 30 Millimeter ab, mit der adaptiven Sportluftfederung um 15 Millimeter. Bei Fahrten im Gelände und bei niedrigen Geschwindigkeiten lässt sich die Bodenfreiheit mit der Funktion „Anheben“ in Audi drive select um bis zu 60 Millimeter erhöhen. Ein höheres Maß an Sicherheit und Komfort bietet zudem die optionale Torsionsachse hinten (Serie beim SQ7 TFSI*). Bei niedrigen Geschwindigkeiten drehen sich die Hinterräder um bis zu fünf Grad entgegengesetzt zu den Vorderrädern. Dadurch verringert sich der Wankdurchmesser um bis zu einem Meter und erleichtert das Manövrieren. Gleichzeitig erfährt der Fahrer bei höheren Geschwindigkeiten mehr Komfort und Stabilität, wenn die Hinterräder in dieselbe Richtung wie die Vorderräder einschlagen. Optional ist für die Varianten V6 TFSI* und TDI* das Fahrdynamikpaket Advanced mit elektromechanischer aktiver Wankstabilisierung und Torsionsachse hinten erhältlich. Um das Handling des Q7* in Alltagssituationen, wie zum Beispiel beim Rangieren in Parkhäusern oder Garagen, weiter zu verbessern, wurde die Lenkung für eine intuitivere Bedienung optimiert.

Ein weiteres nützliches Feature ist der Ferneinparkassistent plus, der mit Hilfe einer Kamera in Kombination mit Radar- und Ultraschallsensoren das Manövrieren des Audi Q7* in engen Parklücken erleichtert. Die Kunden können das Einparkmanöver über die myAudi-App auf ihrem Smartphone steuern. Wenn sie bereit sind, die Parklücke zu verlassen, können sie in der myAudi-App den Motor starten. Anschließend führt das Auto das Manöver aus, so dass der Kunde bequem einsteigen kann.

Effizient und kraftvoll: die Antriebsstränge

Das Angebot des neuen Q7 beginnt mit der Variante 45 TDI quattro (Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 7,8-8,4 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 204-220 g/km) – ein Dreiliter-Dieselmotor, der 170 kW (231 PS) leistet und ein beeindruckendes maximales Drehmoment von 500 Nm liefert, das von 1.500 bis 3.000 U/min reicht. Der Audi Q7 45 TDI quattro* beschleunigt in 7,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 226 km/h. Der 50 TDI quattro schneidet besser ab (Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 7,8-8,4 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 204-220 g/km), eine stärkere Version mit 210 kW (286 PS) und 600 Nm Drehmoment. Der große SUV beschleunigt in 6,1 s von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 241 km/h. Audi Q7 55 TFSI* (Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 10,1-11,0 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 229-251 g/km) ist mit einem direkt eingespritzten Sechszylinder-Benzinmotor mit drei Litern Hubraum ausgestattet, der 250 kW (340 PS) und ein maximales Drehmoment von 500 Nm liefert, das in einem breiten Drehzahlbereich von 1370 bis 4500 U/min zur Verfügung steht. Mit diesem Turbo-Benziner beschleunigt der Audi Q7* in 5,6 s von 0 auf 100 km/h und erreicht eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Die V6-Versionen können einen Anhänger von bis zu 3,5 Tonnen ziehen, so dass auch Wohnwagen, Pferdeanhänger und Ähnliches transportiert werden können. Alle Motoren sind mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe tiptronic, dem permanenten Allradantrieb quattro und einem Soft-Hybrid-System gekoppelt, das den Kraftstoffverbrauch im Alltagsbetrieb um bis zu 0,5 Liter pro 100 Kilometer senken kann. Seine wichtigsten Komponenten sind die Lithium-Ionen-Batterie und der Lichtmaschinen-Kombi-Starter (BAS), der das 48-Volt-Bordnetz mit Strom versorgt. Nimmt der Fahrer zwischen 55 und 160 km/h den Fuß vom Gaspedal, kann der Q7* bis zu 40 Sekunden lang mit ausgeschaltetem Motor fahren. Danach startet BAS das Sechszylinder-Aggregat schnell und sanft. Die Reichweite der Start-Stopp-Funktion beginnt unterhalb von 22 km/h.

Souverän in jeder Situation: Audi SQ7 mit V8-TFSI-Benzinmotor

Sportlichkeit ist tief in den Genen des neuen SQ7 TFSI* verankert, der mit einem neu gestalteten Frontspoiler und einem ausdrucksstarken Heckdiffusor beeindruckt. Die Singleframe-Haube zeichnet sich hier durch vertikale L-förmige Einsätze in sportlicher Farbgebung aus. Die größeren, vollflächigen Lufteinlässe sind mit einer Wabenfüllung versehen. Für die Außenspiegelgehäuse, die Einsätze der Singleframe-Haube und die Kanten der seitlichen Lufteinlässe hat sich Audi typischerweise für ein sportliches Aluminium-Finish entschieden. Das gleiche Motiv findet sich auch bei den seitlichen Einsätzen. Die Optikpakete Schwarz und Schwarz plus können auch für den SQ7 TFSI* bestellt werden.

Im Rahmen der Produktaufwertung für den SQ7 TFSI (Kraftstoffverbrauch im Mischzyklus: 12,0-12,7 l/100 km, CO2-Emissionen im gemischten Zyklus: 272-290 g/km) profitiert der SQ7 TFSI jetzt vom bewährten 4.0 TFSI-Aggregat mit 373 kW (507 PS) und einem maximalen Drehmoment von 770 Nm, kombiniert mit einem blitzschnellen Achtgang-tiptronic-Getriebe und dem permanenten Allradantrieb quattro. Mit diesem Motor beschleunigt der SQ7 TFSI* in nur 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Mit einer Zündfolge von 1-3-7-2-6-5-4-8 liefert das 4.0 TFSI-Aggregat einen markanten, sportlichen und aufregenden Sound.

Bei niedrigen und mittleren Lasten – von 160 bis 250 Nm – und Drehzahlen von 950 bis 2.500 U/min, bei einem maximalen Drehmomentbedarf von 145 Nm und in höheren Gängen deaktiviert die Zylinderabschaltung die Zylinder 2, 3, 5 und 8, indem sie die Einspritzung und Zündung abschaltet und die Ein- und Auslassventile schließt. Der Schaltvorgang dauert nur Millisekunden und bleibt für den Fahrer nahezu unbemerkt. Im Vierzylinderbetrieb verschieben sich die Arbeitspunkte der aktiven Zylinder in Richtung höherer Last, was den thermischen Wirkungsgrad erhöht, während die deaktivierten Zylinder wie Gasfedern weitgehend verlustfrei arbeiten. Sobald der Fahrer das Gaspedal betätigt, werden die deaktivierten Zylinder sofort wieder aktiviert. Für einen sportlichen Sound ist in den beiden äußeren Auspuffrohren ein Auslassventil eingebaut, das den Klang je nach Belastung und Motordrehzahl moduliert.

Für ein optimales Fahrgefühl braucht das Auto nicht nur Motoren der Spitzenklasse, sondern auch hervorragende Fahrwerkskomponenten. Mit dem optionalen Fahrdynamik-Paket Advanced steht dem Kunden auch ein Sportdifferenzial zur Verfügung. Dieses überträgt mit zwei Lamellenkupplungen das Drehmoment zwischen den Hinterrädern und gibt bei schneller Fahrt mehr Antriebskraft an das kurvenäußere, griffigere Rad ab. Diese als Torque Vectoring bezeichnete Lösung macht das Handling noch präziser. Beim Einlenken oder Beschleunigen in einer Kurve schmiegt sich der große Sport-SUV buchstäblich in die Kurve und minimiert die Tendenz zum Untersteuern. Das zweite Element des Pakets ist die elektromechanische aktive Wankstabilisierung (eAWS). In diesem Fall sind beide Achsen mit einem kompakten Elektromotor ausgestattet, der mit dem Getriebe verbunden ist. Er teilt den Stabilisator in zwei Hälften. Bei Geradeausfahrt können sie so unabhängig voneinander arbeiten, was die Aufbaubewegungen auf unebenem Untergrund reduziert. Bei sportlicher Fahrt hingegen lässt der Elektromotor die beiden Hälften in entgegengesetzter Richtung rotieren und verbindet sie miteinander. Dadurch neigt sich das Auto in Kurven deutlich weniger und die Lenkung reagiert noch präziser.

Angetrieben wird die eAWS von einem 48-V-Superkondensator – einem kompakten, leichten Energiespeichermodul, das in kürzester Zeit einen hohen Strom aufnehmen und wieder abgeben kann. Er treibt zwei Elektromotoren mit einer maximalen Leistung von je 1,5 kW an.

Der Audi SQ7 TFSI* rollt serienmäßig auf Rädern mit 20-Zoll-Felgen und 285/45er Reifen vom Band, alternativ sind auch Felgen mit 21 und 22 Zoll Durchmesser erhältlich. Die Bremsscheiben an der Vorderachse haben einen Durchmesser von 400 Millimetern, die an der Hinterachse von 350 Millimetern. Die schwarzen, optional auch roten Bremssättel an der Vorderachse sind mit dem S-Logo verziert, das den Audi-Look definiert.

Vielseitig und geräumig: der Innenraum

Sowohl die fünf- als auch die siebensitzige Version des Audi Q7* und SQ7 TFSI* verbinden hohes Prestige mit Alltagstauglichkeit. Mit großzügiger Bein-, Kopf- und Ellbogenfreiheit vorne und hinten bieten sie ein erstklassiges Raumgefühl. Der Kofferraum der fünfsitzigen Variante bietet je nach Stellung der Rücksitzlehnen ein Fassungsvermögen zwischen 780 Litern (Rückenlehnen hochgeklappt) und 1.908 Litern (Rückenlehnen umgeklappt). Die Heckklappe ist serienmäßig elektrisch angetrieben und kann optional per Fußgeste bedient werden. Auf Wunsch bietet Audi auch die Rücksitzbank plus an, die eine individuelle Längs- und Lehnenneigungsverstellung aller drei Sitze ermöglicht und Platz für drei Kindersitze bietet. Eine dritte Reihe, bestehend aus zwei elektrisch umklappbaren Sitzen, ist ebenfalls erhältlich.

Der beste Q7 aller Zeiten ab 79.300 Euro erhältlich

Die Markteinführung des Audi Q7* – mit überarbeitetem Styling, innovativer Lichttechnik und erweiterter Ausstattungspalette – erfolgt im ersten Quartal 2024. Die Preise für die Version 45 TDI quattro* beginnen bei 79.300 Euro, für den 50 TDI quattro* bei 82.300 Euro und für den 55 TFSI quattro* bei 82.500 Euro. Der sportliche SQ7 TFSI* kostet ab 112.000 Euro.

Kraftstoff-/Energieverbrauchs- und Emissionswerte** der oben genannten Modelle:

Audi Q7 SUV 55 TFSI quattro
Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 10,1-11,0 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 229-251 g/km
Audi Q7 SUV 45 TDI quattro
Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 7,8-8,4 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 204-220 g/km
Audi Q7 SUV 50 TDI quattro
Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 7,8-8,4 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 204-220 g/km
Audi SQ7 TFSI SUV quattro
Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus: 12,0 -12,7 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Zyklus: 272-290 g/km

** Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt.
Am 1. Januar 2022 hat der WLTP-Prüfzyklus den NEFZ-Prüfzyklus vollständig ersetzt, d.h. für Fahrzeuge mit neuen Typgenehmigungen, die nach diesem Datum hergestellt werden, sind keine NEFZ-Daten verfügbar.

Die angegebenen Werte beziehen sich nicht auf eine einzelne, spezifische Einheit und sind nicht Bestandteil des Angebots. Sie dienen lediglich dazu, einen Vergleich zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen zu ermöglichen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, unterschiedliche Reifengrößen usw.) können wichtige Fahrzeugparameter wie Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und in Kombination mit den Witterungs- und Straßenverhältnissen sowie dem individuellen Fahrstil den Kraftstoffverbrauch, den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungen beeinflussen.

Aufgrund der realistischeren Testbedingungen sind die Messwerte für Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen im WLTP-Zyklus in vielen Fällen höher als die im NEFZ-Zyklus gemessenen Werte. Dies kann ab dem 1. September 2018 zu entsprechenden Änderungen bei der Fahrzeugbesteuerung führen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen dem WLTP- und dem NEFZ-Zyklus finden Sie unter www.audi.de/wltp.

Weitere Informationen zu den offiziellen Kraftstoffverbrauchswerten und den offiziellen individuellen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen finden Sie im „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagenmodelle“, der bei den Händlern und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen, unentgeltlich erhältlich ist (www.dat.de).

Carl Grosse
Carl Grosse

Mein Name ist Carl Grosse, und als Redakteur von Tschirn Online widme ich mich der Entdeckung und Teilung vielfältiger Aspekte des Lebens, die unsere Leser inspirieren und bereichern. Ich habe eine tiefe Leidenschaft für die Natur und genieße es, über Wanderwege und Radtouren zu schreiben, die das Herz von Naturliebhabern höher schlagen lassen. Meine Faszination für die Macht der Manifestation und spirituelle Entwicklung spiegelt sich in meinen Artikeln über Kristalle, Affirmationen und Meditationstechniken wider. Ich bin auch ein Autoliebhaber, der die neuesten Trends in der Automobilbranche verfolgt und über bahnbrechende Fahrzeuge und Technologien berichtet. Es ist mir ein Anliegen, durch meine Arbeit auf Tschirn Online eine Brücke zwischen dem Alltäglichen und dem Außergewöhnlichen zu schlagen, um unseren Lesern zu helfen, ein reicheres und erfüllteres Leben zu führen.

Artikel: 413

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert