Warum Einspritzdüsen für Dieselmotoren so wichtig sind

Injektoren sind ein Teil des Einspritzsystems, das bereits in den ersten Modellen von Dieselmotoren zu finden war. Auch heute noch sind sie in jedem Auto mit Dieselmotor zu finden. Von ihnen hängt weitgehend der ordnungsgemäße Betrieb des Motors ab. Deshalb lohnt es sich, so viel wie möglich über sie zu wissen.

Wofür sind die Einspritzdüsen zuständig?

Die Aufgabe des Einspritzsystems besteht darin, eine Aktion zu synchronisieren – die richtige Menge Kraftstoff zu liefern, wenn sie für den Betrieb des Antriebsaggregats benötigt wird. Wie viel Kraftstoff der Motor benötigt und zu welchem Zeitpunkt er freigegeben wird, hängt von folgenden Faktoren ab: der Drehzahl der Kurbelwelle und der momentanen Gesamtlast.

Das Einspritzsystem besteht aus der Einspritzpumpe, den Hochdruckleitungen und den bereits erwähnten Injektoren. Der wichtigste Teil des gesamten Systems ist die Pumpe. Sie ist für die Erzeugung eines ausreichend hohen Drucks verantwortlich, der bis zu mehreren hundert bar betragen kann. Trotz dieses hohen Drucks treten Fehler an diesem Bauteil jedoch nur selten auf. Weitaus anfälliger sind die Kraftstoffeinspritzdüsen, die Drücke von bis zu 2.000 bar erreichen können.

Sie sind unter anderem direkt für die Menge des eingespritzten Kraftstoffs, den Verbrennungsprozess oder die Motordrehzahl verantwortlich. Die Einspritzdüsen sind mit einer speziellen Nadel ausgestattet, die sich nach oben oder unten bewegt. Wird sie angehoben, öffnet sich das Kraftstoffventil, so dass die richtige Kraftstoffmenge in die Verbrennungsräume gelangt, während sie beim Absenken den Vorgang sofort stoppt.

Es gibt zwei Arten von Einspritzdüsen, die am häufigsten verwendet werden:

  • der geschlossene (auch: Zapfhahn), der nach dem oben beschriebenen Prinzip funktioniert,
  • der Pinhole-Injektor, der sehr ähnlich funktioniert, aber die Nadel ist kegelförmig und das Gehäuse ist mit 3 bis 5 Löchern versehen, durch die der Kraftstoff direkt eingespritzt wird.

Dieses Bauteil des Einspritzsystems muss äußerst präzise sein. Das zulässige Spiel zwischen dem Zündstift und dem Gehäuse beträgt 2/1000 mm. Außerdem ist der Zündstift im Betrieb Temperaturen von bis zu 200 Grad Celsius ausgesetzt, was zu thermischen Schäden führen kann. Deshalb ist die Pflege und Vorbeugung sehr wichtig.

Wie pflegt man die Einspritzdüsen in Dieselmotoren?

Um das Einspritzsystem in gutem Zustand zu halten, lohnt es sich, mindestens einmal im Jahr eine Diagnosestation aufzusuchen. In der Zwischenzeit empfiehlt es sich, einen Diesel-Einspritzdüsenreiniger, z. B. TEC 2000, zu verwenden, damit sich keine Ablagerungen und andere Verunreinigungen in den Einspritzdüsen absetzen.

Carl Grosse
Carl Grosse

Mein Name ist Carl Grosse, und als Redakteur von Tschirn Online widme ich mich der Entdeckung und Teilung vielfältiger Aspekte des Lebens, die unsere Leser inspirieren und bereichern. Ich habe eine tiefe Leidenschaft für die Natur und genieße es, über Wanderwege und Radtouren zu schreiben, die das Herz von Naturliebhabern höher schlagen lassen. Meine Faszination für die Macht der Manifestation und spirituelle Entwicklung spiegelt sich in meinen Artikeln über Kristalle, Affirmationen und Meditationstechniken wider. Ich bin auch ein Autoliebhaber, der die neuesten Trends in der Automobilbranche verfolgt und über bahnbrechende Fahrzeuge und Technologien berichtet. Es ist mir ein Anliegen, durch meine Arbeit auf Tschirn Online eine Brücke zwischen dem Alltäglichen und dem Außergewöhnlichen zu schlagen, um unseren Lesern zu helfen, ein reicheres und erfüllteres Leben zu führen.

Artikel: 413

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert